Periodontology and periodontal surgery

Parodontitis

Parodontitis is an inflammatory illness of the periodontal apparatus, the so called periodontium, which can lead to a loosening of the teeth and – in the worst cases – even to the loss of them.

After eating, dental plaque in which bacteria can develop builds up on the teeth’s surface. If the plague is not be removed by adequate oral hygiene actions to be taken, toxins released by the bacteria will lead to an inflammation of the periodontal apparatus.

In the early stadium of this disease, a swelling, reddening or increased tendency of gum bleeding may occur. The bone then continues to recede and the teeth get loose.

Parodontitis treatment

Diagnostics

The treatment’s progress is documented as part of a detailed parodontal analysis including different parameters of the periodontal apparatus. If necessary, X-rays are taken so that the medical staff can judge the state of the bone.

Professional dental hygiene

The first step is to remove the dental plaque right above the gingival by means of a professional tooth cleaning process. The patient is given advice and trained in individual oral hygiene.

Initial therapy

Hard and soft plaque underneath the gum is cleaned  with special instruments, and the periodontal pockets are. After a phase of healing a new periodontal status will be taken to evaluate the success of the treatment. If the therapy was effective the patient will be integrated into an individual follow-up program.

Surgical therapy

In worse case, especially if the parodontitis had already destroyed some of the bone structure, eliminating the plaque in the initial therapy might not be sufficient to cope with the inflammation. In that case it is necessary to eliminate the remaining plague under visual control in a minimally invasive surgical intervention. Furthermore it is possible to build up the lost bone structure in a guided tissue regeneration process.

Individual follow-up program

The long-standing success of our treatments, which above all means the preservation of your teeth, mainly depends on the thorough removal of plaque in daily oral hygiene as well as on regular control examinations.  We of course support you in this area and design an individual follow-up program for you, particularly taking into account your individual risk factor.

Periodontal surgery

Microsurgical operation methods

Microsurgical instruments, materials and operation methods allow a minimally invasive operative way of proceeding and improve the treatment’s success.

Regenerative periodontal surgery

Applying regenerative procedures, such as the guided tissue regeneration (GTR), might lead to regaining lost bone structure and periodontal apparatus, which can in the long run save ill teeth.

Plastic periodontal surgery

Plastic periodontal surgery might help to harmonize the gum margin line and cover receding gums.

On the right: picture of an example of covering a case of eye tooth gum recession, taken three months after the operation.

Parodontitis

Parodontitis is an inflammatory illness of the periodontal apparatus, the so called periodontium, which can lead to a loosening of the teeth and – in the worst cases – even to the loss of them.

After eating, dental plaque in which bacteria can develop builds up on the teeth’s surface. If the plague is not be removed by adequate oral hygiene actions to be taken, toxins released by the bacteria will lead to an inflammation of the periodontal apparatus.

In the early stadium of this disease, a swelling, reddening or increased tendency of gum bleeding may occur. The bone then continues to recede and the teeth get loose.

Parodontitis treatment

Diagnostics

The treatment’s progress is documented as part of a detailed parodontal analysis including different parameters of the periodontal apparatus. If necessary, X-rays are taken so that the medical staff can judge the state of the bone.

Professional dental hygiene

The first step is to remove the dental plaque right above the gingival by means of a professional tooth cleaning process. The patient is given advice and trained in individual oral hygiene.

Initial therapy

Hard and soft plaque underneath the gum is cleaned  with special instruments, and the periodontal pockets are. After a phase of healing a new periodontal status will be taken to evaluate the success of the treatment. If the therapy was effective the patient will be integrated into an individual follow-up program.

Surgical therapy

In worse case, especially if the parodontitis had already destroyed some of the bone structure, eliminating the plaque in the initial therapy might not be sufficient to cope with the inflammation. In that case it is necessary to eliminate the remaining plague under visual control in a minimally invasive surgical intervention. Furthermore it is possible to build up the lost bone structure in a guided tissue regeneration process.

Individual follow-up program

The long-standing success of our treatments, which above all means the preservation of your teeth, mainly depends on the thorough removal of plaque in daily oral hygiene as well as on regular control examinations.  We of course support you in this area and design an individual follow-up program for you, particularly taking into account your individual risk factor.

Periodontal surgery

Microsurgical operation methods

Microsurgical instruments, materials and operation methods allow a minimally invasive operative way of proceeding and improve the treatment’s success.

Regenerative periodontal surgery

Applying regenerative procedures, such as the guided tissue regeneration (GTR), might lead to regaining lost bone structure and periodontal apparatus, which can in the long run save ill teeth.

Plastic periodontal surgery

Plastic periodontal surgery might help to harmonize the gum margin line and cover receding gums.

On the right: picture of an example of covering a case of eye tooth gum recession, taken three months after the operation.

Praxisbetrieb während der Coronakrise

Dr. Horvath – Zahnarzt Jestetten
Stand: 13. Juli 2020

Informationen | Terminplanung | Selbstkontrolle | Ihre Ankunft | Handhygiene | Sich schützen | Kostenfreie Videoberatung | Virtuelle Erstberatung

Information zum Coronavirus (COVID-19)

Liebe Patientinnen und Patienten,

Wir begegnen dieser Gesundheitskrise mit gebotener Sorgfalt und Respekt, aber auch Ruhe und Professionalität. Wir beobachten und beurteilen die Lage zu COVID-19, insbesondere in der Grenzregion und im Großraum Zürich, sehr genau. Hierzu stehen wir mit den zuständigen Behörden in persönlichem Kontakt.

Die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten, sowie der Angestellten unserer Praxis ist für uns die oberste Priorität. Generell befassen wir uns als medizinischer Betrieb täglich professionell mit dem Schutz vor Infektionen. Wir sind dafür entsprechend ausgebildet und technisch darauf vorbereitet.

Aufgrund der weltweiten Gesundheitskrise durch COVID-19 haben wir einige Abläufe in der Praxis angepasst. Wir bitten Sie die folgenden Informationen zu beachten.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Praxisteam & Familie Horvath

Terminplanung

Wir versuchen derzeit die Anzahl der Patientenkontakte soweit möglich zu reduzieren.

Sollten Sie ein akutes Problem haben, rufen Sie uns bitte vorab an. Wir werden dann bereits telefonisch versuchen die Ursache möglichst genau zu erkennen und Ihnen dann direkt einen Termin für die nötige Behandlung geben.

Sollten mehrere Behandlungen bei Ihnen nötig sein, versuchen wir diese in einem möglichst langen Termin zu kombinieren.

Selbstkontrolle zu Hause

Sollten Sie über Symptome der Coronavirus-Infektion (Fieber, Husten, Atemprobleme, Muskelschmerzen, Übelkeit) klagen, bitten wir Sie sich vorab telefonisch bei uns zu melden. Wir werden dann die Lage gemeinsam beurteilen.

Falls möglich empfehlen wir Ihnen vor einem geplanten Termin zu Hause bereits Fieber zu messen. Normal ist eine Temperatur bis 37,4°C.

Die zahnärztliche Behandlung von COVID-19 infizierten Patientinnen und Patienten ist entsprechend einer Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg nur in Universitätskliniken möglich.

Sollten Sie infiziert gewesen sein, ist eine zahnärztliche Behandlung ab 4 Wochen nach Feststellung der Infektion wieder möglich.

Ihre Ankunft bei uns

Beim Eintritt in der Praxis messen wir derzeit bei allen Personen, die die Praxis betreten, die Körpertemperatur mit einem kontaktlosen Fieberthermometer. Dies gilt sowohl für die Patientinnen und Patienten, als auch die Angestellten der Praxis. Normal ist eine Körpertemperatur bis 37,4°C.

Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände beim Eintritt in die Praxis. Entsprechende Spender mit Desinfektionsmittel stehen bereit.

Wir bitten Sie möglichst pünktlich zu dem geplanten Termin bei uns in der Praxis einzutreffen um längere Wartezeiten zu vermeiden.

Generell versuchen wir Sie erst direkt vor Beginn der Behandlung im Behandlungszimmer zu setzen, damit Sie eine Wartezeit in der “angenehmeren” Umgebung des Wartezimmers verbringen können. Derzeit werden wir Sie soweit möglich bereits vorab ins Behandlungszimmer begleiten, damit Sie einzeln warten können.

Halten Sie im Wartezimmer bitte Abstand zu anderen Patientinnen und Patienten. Wenn Sie mögen, können Sie auch im Auto warten. Wir holen Sie dann bei Behandlungsbeginn dort ab.

Bei gutem Wetter richten wir einen Wartebereich im Freien vor der Praxis ein.

Handhygiene

In der gesamten Praxis finden Sie Möglichkeiten zur Händedesinfektion. Bitte nehmen Sie diese wahr. Gerne erklären wir Ihnen die Desinfektionsspender in den Behandlungszimmern persönlich.

Auf Händeschütteln verzichten wir derzeit. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Trotz der Entbehrungen blicken wir aber dennoch positiv in die Zukunft. Gemeinsam werden wir diese Krise überstehen und es folgen wieder bessere Zeiten. Wir freuen uns darauf mit Ihnen dann wieder gemeinsam zu Lachen.

Was können Sie tun um sich zu schützen

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen die Hust- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.infektionsschutz.de/

Kostenfreie Videoberatung

Da die Bewegungsfreiheit derzeit generell stark eingeschränkt ist haben wir die Möglichkeit geschaffen, dass Sie mit unseren Ärzten kostenfrei per Video Kontakt aufnehmen können. Sollten Sie ein akutes Problem, eine Frage oder Informationen zu möglichen Behandlungen benötigen kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden dann umgehend einen Termin für die kostenfreie Videoberatung vereinbaren.

Virtuelle Erstberatung

Der erste Schritt ist der Schwerste. Wir machen ihn für Sie so einfach wie möglich. Wenn Sie spezifische Informationen zu Ihrem Fall benötigen, bieten wir Ihnen eine virtuelle Erstberatung. Einfach, ohne Anfahrt und kostenfrei. Weitere Informationen ▸